Rentenerhöhung 2024 beträgt 4,57 Prozent

Um 4,57 Prozent werden die gesetzlichen Renten zum 01.07.2024 erhöht (dynamisiert). Mit dieser Rentenerhöhung beträgt die Rentenanpassung im dritten Jahr in Folge mehr als vier Prozent (2022 lag die Rentenerhöhung sogar über fünf Prozent im Westen und über sechs Prozent im Osten).

Neu ist in diesem Jahr, dass es für Gesamt-Deutschland erstmals einen einheitlichen Prozentsatz gibt, um den die Renten in den alten Bundesländern (Rechtskreis West) und in den neuen Bundesländern (Rechtskreis Ost) angehoben werden.

Mit der Rentenerhöhung von 4,57 Prozent zum 01.07.2024 steigt der aktuelle Rentenwert von vormals 37,60 Euro auf 39,32 Euro.

Gründe für die kräftige Rentenerhöhung

Ein bedeutender Faktor bei der Berechnung des Dynamisierungssatzes ist die Lohnentwicklung, welche vom Statistischen Bundesamt berechnet wurde. Aufgrund der hohen Tariferhöhungen im vergangenen Jahr bzw. der guten Lohnabschlüsse wurde eine Lohnsteigerung von 4,72 Prozent errechnet, die einen maßgeblichen Anteil an der diesjährigen Rentenerhöhung ausmacht.

Ein weiterer Grund für die kräftige Rentenerhöhung im Jahr 2024 ist der stabile und starke Arbeitsmarkt.

Der Nachhaltigkeitsfaktor hat dazu geführt, dass die Rentenerhöhung etwas gedämpft wird. Mit 0,16 Prozentpunkten führte der Nachhaltigkeitsfaktor, mit dem das Verhältnis von Rentenbeziehern zu Beitragszahlern bei der Berechnung der Rentenerhöhung berücksichtigt wird, zu einer geringeren Rentenerhöhung.

Aufgrund des stabilen Beitragssatzes in der Gesetzlichen Rentenversicherung hat der sogenannte Beitragssatzfaktor keinen Einfluss auf die Berechnung es Dynamisierungssatzes genommen. Der Beitragssatz liegt in den vergangenen Jahren stabil bei 18,6 Prozent.

Einheitliche Rentenerhöhung für Gesamt-Deutschland

Nachdem bereits im letzten Jahr (zum 01.07.2023) das Ziel eines einheitlichen aktuellen Rentenwertes erreicht werden...

Weiterlesen: Rentenerhöhung 2024

Erwerbsgeminderte Rentner wird Eingliederungsversuch ermöglicht

Seit Anfang 2024 haben Versicherte, die von der Gesetzlichen Rentenversicherung eine Erwerbsminderungsrente beziehen, die Möglichkeit einen Eingliederungsversuch zu probieren, ohne dass der Anspruch auf die Rente gefährdet wird. Möglich wird dieser Eingliederungsversuch durch eine neue gesetzliche Vorschrift, welche zum 01.01.2024 in Kraft getreten ist; hierbei handelt es sich um § 43 Abs. 7 SGB VI (Sechstes Buch Sozialgesetzbuch).

Die Arbeitserprobung können alle Erwerbsminderungsrentner durchführen. Das heißt, von der Möglichkeit der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt können Bezieher einer vollen Erwerbsminderungsrente und Bezieher einer teilweisen Erwerbsminderungsrente Gebrauch machen. Auch Rentenbezieher, die eine volle Erwerbsminderungsrente aufgrund der Arbeitsmarktlage erhalten – die sogenannte Arbeitsmarktrente – können die Arbeitserprobung durchführen.

Versuch der Eingliederung in den Arbeitsmarkt

Im Durchschnitt haben Erwerbsminderungsrentner ein Alter von 54 Jahren. Daher möchten viele Rentner zumindest versuchen, ob sie wieder eine Erwerbstätigkeit ausüben können, insbesondere wenn es zwischenzeitlich zu einer Verbesserung oder Stabilisierung beim Gesundheitszustand gekommen ist. Nach den bisherigen Regelungen wurde bei einer Arbeitsaufnahme meist auch der Anspruch auf die Erwerbsminderungsrente riskiert, da in diesen Fällen im Regelfall eine Überprüfung der ursprünglich festgestellten Erwerbsminderung durch den Rentenversicherungsträger veranlasst wurde.

Mit der neuen Möglichkeit einer Arbeiterprobung nach § 43 Abs. 7 SGB VI wird Erwerbsgeminderten ermöglicht, eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen und bis zu sechs Monate zu testen, ob dies mit dem Gesundheitszustand bzw. mit den aktuellen Einschränkungen möglich und in Einklang zu bringen ist. Während dieser sechs Monate wird der Anspruch auf die Erwerbsminderungsrente nicht gefährdet – und zwar auch dann nicht, wenn der Umfang der Erwerbstätigkeit...

Weiterlesen: Arbeitserprobung für Erwerbsminderungsrentner

Hinzuverdienstgrenzen ändern sich für EM-Rentner im Jahr 2024

Zu Jahresbeginn 2023 hat der Gesetzgeber Änderungen bei den Hinzuverdienstgrenzen von Rentenbeziehern vorgenommen. Die bedeutendsten Änderungen waren, dass die Hinzuverdienstgrenzen für Altersrentner komplett aufgehoben wurden und die Hinzuverdienstgrenzen für Bezieher eine Erwerbsminderungsrente dynamisch gestaltet wurden.

Eine der häufigsten Fragen von Rentenbeziehern ist, wieviel man zur Rente hinzuverdienen darf, ohne dass man mit einer Rentenkürzung oder sogar mit einem kompletten Entfall der Rente rechnen muss.

Bei Altersrenten gibt es keine Hinzuverdienstgrenze mehr

Bezieher einer Altersrente mussten in der Vergangenheit eine Hinzuverdienstgrenze beachten, solange die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht war. Diese lag bei 6.300 Euro je Kalenderjahr und wurde aufgrund der Corona-Pandemie für die Jahre 2020 bis 2022 deutlich angehoben.

Ab dem Jahr 2023 wurde die Hinzuverdienstgrenze gänzlich abgeschafft. Das heißt, dass ein Hinzuverdienst – egal, in welcher Höhe – auch im Kalenderjahr 2024 zu keiner Rentenkürzung einer Altersrente mehr führen kann.

Hinzuverdienstgrenze volle Erwerbsminderungsrente 2024

Die Hinzuverdienstgrenze, die Rentenbezieher einer vollen Erwerbsminderungsrente beachten müssen, wird zum 01.01.2024 erhöht. Die Erhöhung erfolgt deshalb, weil in der Berechnungsformel die Bezugsgröße ein maßgebender Faktor ist; die Bezugsgröße wird jährlich zu Jahresbeginn der Einkommensentwicklung angepasst.

Im Kalenderjahr 2024 beträgt die jährliche Hinzuverdienstgrenze für Rentenbezieher einer vollen Erwerbsminderungsrente 18.558,75 Euro (im Kalenderjahr 2023: 17.823,75 Euro).

Kommt es zu einer Überschreitung der Hinzuverdienstgrenze, wird die Rentenzahlung gekürzt. Vom Betrag, der die Hinzuverdienstgrenze von 18.558,75 Euro im Kalenderjahr 2024 überschreitet, werden 40 Prozent auf die Rente angerechnet.

Hinzuverdienstgrenzen teilweise Erwerbsminderungsrente 2024

Für Rentenbezieher einer teilweisen Erwerbsminderungsrente müssen bei der Hinzuverdienstgrenze...

Weiterlesen: Geänderte Hinzuverdienstgrenze für Rentner im Jahr 2024

Die Digitale Rentenübersicht kann nun abgerufen werden

Bei den Übersichten über die Anwartschaften der Altersversorgung bestand in der Vergangenheit die Problematik, dass diese von den einzelnen Anbietern unterschiedlich aufbereitet und dargestellt wurden. Zudem müssen die Übersichten bei jedem Anbieter gesondert angefordert werden bzw. werden in einem bestimmten Rhythmus zur Verfügung gestellt.

Mit der Digitalen Rentenübersicht, welche mit dem „Gesetz Digitale Rentenübersicht“ seitens des Gesetzgebers ins Leben gerufen wurde, haben Bürgerinnen und Bürger einen neuen Service. Die persönlichen Rentenansprüche bzw. die bislang erreichten Anwartschaften aus der Gesetzlichen Rentenversicherung und sowohl der betrieblichen als auch privaten Alterssicherung werden nun in einer Digitalen Rentenübersicht einheitlich dargestellt.

Die Digitale Rentenübersicht wird über das Portal der Zentralen Stelle für die Digitale Rentenübersicht seit dem 30.06.2023 zur Verfügung gestellt und ist unter https://www.rentenuebersicht.de/ mit jedem gängigen Internetbrowser aufrufbar.

Anmeldung erforderlich

Damit die Digitale Rentenübersicht aufgerufen werden kann, muss zunächst eine Registrierung erfolgen. Die Registrierung erfolgt mit dem elektronischen Personalausweis und der Steuer-ID (Steuer-Identifikationsnummer). Anstelle des elektronischen Personalausweises kann auch die eID-Karte für Bürgerinnen und Bürger der EU oder des EWR verwendet werden.

Die Nutzung des Portals ist für die Bürgerinnen und Bürger kostenfrei. Hinsichtlich der Datensicherheit werden mindestens die Anforderungen erfüllt, welche auch im Online-Banking gelten.

Nachdem die Anmeldung im Portal der Zentralen Stelle für die Digitale Rentenübersicht erfolgreich erfolgt ist, kann ausgewählt werden, welche Altersvorsorge-Produkte in die Übersicht aufgenommen werden sollen. Es ist auch möglich, alle vorhandenen Altersvorsorge-Produkte mit einem Mouse-Klick auszuwählen.

Innerhalb von höchstens fünf Tagen wird dann die Digitale Rentenübersicht aufbereitet und online...

Weiterlesen: Digitale Rentenübersicht online

Starke Rentenerhöhung 2023, allerdings unter Inflationsrate

Das Bundesministerium für Arbeit hat (am 20.03.2023) die Prozentsätze für die Erhöhung der gesetzlichen Renten für das Jahr 2023 bekannt gegeben. Die Rentenerhöhung (Rentendynamisierung) wird jährlich zum 01. Juli durchgeführt.

Im Jahr 2023 werden die Renten der rund 21 Millionen Rentner zum 01.07.2023 um 4,39 Prozent im Westen (alte Bundesländer) und um 5,86 Prozent im Osten (neue Bundesländer) angehoben. Mit diesem Dynamisierungssätzen werden die Rentenbezüge erneut – nach einer starken Rentenerhöhung im Jahr 2022 – deutlich dynamisiert.

Die starke Rentenerhöhung im Jahr 2023 geht vor allem auf die Lohn- und Gehaltssteigerungen zurück, die üppig ausgefallen sind. Letztendlich zeigt sich trotz der aktuellen Herausforderungen der Arbeitsmarkt in einer guten Verfassung. Die hohen Tarifabschlüsse führen zu einer hohen Rentenerhöhung, da bei der Berechnung der Dynamisierungssätze der Grundsatz gilt, dass bei den Rentenanpassungen der Lohn- und Gehaltsentwicklung gefolgt wird.

Mit der diesjährigen Rentenerhöhung wird das Sicherungsniveau der Renten weiterhin stabil oberhalb von 48 Prozent liegen. Konkret liegt das Sicherungsniveau bei 48,15 Prozent.

Die Rentenerhöhung wird mit der Verordnung zur Bestimmung der Rentenwerte in der gesetzlichen Rentenversicherung und zur Bestimmung weiterer Werte zum 1. Juli 2023 (Rentenwertbestimmungsverordnung 2023 - RWBestV 2023) festgesetzt. Dieser Verordnung hat der Bundesrat am 16.06.2023 zugestimmt.

Aufgrund der Tarifabschlüsse, welche im Jahr 2023 weiterhin erfolgen, wird auch für das kommende Jahr eine deutliche Rentenerhöhung erwartet.

Rentenerhöhung unterhalb Inflationsrate

Trotz der Erhöhung der Renten um 4,39 Prozent im Westen bzw. 5,86 Prozent im Osten liegt die Rentenerhöhung im Jahr 2023 unterhalb der Inflationsrate. Die Rentenerhöhung wird...

Weiterlesen: Rentenerhöhung 2023

Hinzuverdienstgrenzen bei Altersrenten komplett aufgehoben

Ab Jahresbeginn 2023 kam es bei den Altersfrührenten zu einer wesentlichen Änderung. Die bislang von Altersfrührentnern zu beachtenden Hinzuverdienstgrenzen wurden komplett aufgehoben. Das heißt, dass es ab dem Kalenderjahr 2023 aufgrund eines Hinzuverdienstes (Arbeitsentgelt, Arbeitseinkommen) zu keinerlei Rentenkürzungen mehr kommen kann.

Bisheriges Recht

Bis zum Kalenderjahr 2022 mussten Bezieher einer Altersfrührente eine Hinzuverdienstgrenze beachten, welche bei grundsätzlich 6.300,00 Euro pro Kalenderjahr lag. Um eine Altersfrührente – eine sogenannte vorgezogene Altersrente – handelt es sich, wenn vom Rentenbezieher die individuell geltende Regelaltersgrenze noch nicht erreicht wurde. Die Regelaltersgrenze wird derzeit schrittweise auf das vollendete 67. Lebensjahr angehoben. Die maßgebende Regelaltersgrenze je Geburtsjahrgang kann unter Regelaltersrente | Anhebung Regelaltersgrenze nachgelesen werden.

Bereits in den Kalenderjahren 2020 bis 2022 wurde die Hinzuverdienstgrenze bei den Altersfrührenten aufgrund der Corona-Pandemie extrem angehoben. So galt im Kalenderjahr 2020 eine Hinzuverdienstgrenze von 44.590,00 Euro. In den Kalenderjahren 2021 und 2022 galt eine Hinzuverdienstgrenze von 46.060,00 Euro.

Kam es zu einer Überschreitung der Hinzuverdienstgrenze, wurden vom überschreitenden Betrag 40 Prozent auf die Altersrente angerechnet. Das heißt, es kam zu einer Kürzung der Altersrente.

Zusätzlich musste von den Altersfrührentnern noch der Hinzuverdienstdeckel beachtet werden. Mit dem Hinzuverdienstdeckel wurde erreicht, dass ein Altersfrührentner zusammen mit dem Hinzuverdienst kein Einkommen erzielen konnte, welches höher als das höchste Einkommen der letzten 15 Jahre vor Rentenbeginn war. Durch den Hinzuverdienstdeckel ergab sich gegebenenfalls eine weitere Rentenkürzung.

Ab Erreichen der Regelaltersgrenze musste keine Hinzuverdienstgrenze mehr beachtet werden. Ab diesem Zeitpunkt konnte ein Hinzuverdienst zu keiner Rentenkürzung mehr führen.

Aufhebung...

Weiterlesen: Hinzuverdienstgrenzen Altersrenten 2023 komplett entfallen

Hinzuverdienstgrenzen entfallen bzw. deutlich angehoben

Zum 01.01.2023 wurden deutliche Verbesserungen bei den Hinzuverdienstgrenzen umgesetzt, welche von den Beziehern einer gesetzlichen Rente zu beachten sind. Die deutlichste Verbesserung ergab sich für Altersfrührentner, die ab dem Jahr 2023 keinerlei Hinzuverdienstgrenzen mehr beachten müssen und deren Rente damit nicht mehr aufgrund eines Hinzuverdienstes gekürzt werden kann. Auch bei den Rentenbeziehern einer Rente wegen Erwerbsminderung kam es zu deutlichen Verbesserungen.

Entfall der Hinzuverdienstgrenzen für Altersfrührentner

Seit dem 01.07.2017 galt eine bundesweit einheitliche Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro kalenderjährlich. Aufgrund dieser Hinzuverdienstgrenze mussten Altersrentner in der Zeit, bevor die Regelaltersgrenze erreicht wurde, die Hinzuverdienstgrenze beachten. Überstieg das Arbeitsentgelt bzw. Arbeitseinkommen die Grenze von 6.300 Euro, kam es zu einer Rentenkürzung. Der Betrag, welcher die Einkommensgrenze von 6.300 Euro überstiegen hatte, wurde zu 40 Prozent auf die Altersrente angerechnet. Es kam damit zu einer Rentenkürzung.

Die Corona-Pandemie führte dazu, dass der Gesetzgeber bereits in den Jahren 2020 bis 2022 die Hinzuverdienstgrenze für die Altersfrührentner extrem angehoben hat. Damit sollte erreicht werden, dass Altersrentner – gerade im Hinblick auf den während der Pandemie hohen Personalbedarf in den systemrelevanten Bereichen – nicht aufgrund der Hinzuverdienstgrenzen und der drohenden Rentenkürzung von einer erneuten Arbeitsaufnahme bzw. Weiterbeschäftigung Abstand nehmen. Aufgrund dieser Corona-Sonderregelung galt im Kalenderjahr 2020 eine Hinzuverdienstgrenze von 44.590 Euro und in den Kalenderjahren 2021 und 2022 von 46.060 Euro.

Im Zuge einiger gesetzlicher Änderungen, welche mit dem „Achten Gesetz zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze“ (8. SGB IV-Änderungsgesetz) umgesetzt wurden, wurden auch die Hinzuverdienstgrenzen für Altersfrührentner...

Weiterlesen: Die Renten und die Hinzuverdienstgrenzen, Änderungen ab 2023

Verbesserungen kommen Bestandsrentnern zum 01.07.2024 zugute

Versicherte, die eine Erwerbsminderungsrente beziehen bzw. bezogen, deren Beginn in der Zeit vom 01.01.2001 und 31.12.2018 lag, bekommen zum 01.07.2024 eine prozentuale Aufstockung. Die Verbesserung wurde im Rahmen des „Rentenpassungs- und Erwerbsminderungsrenten-Bestandsverbesserungsgesetzes“ am 13.04.2022 vom Bundesrat beschlossen. Am 13.05.2022 der Bundestag den Gesetzentwurf beraten

Die Aufstockung wird – in Abhängigkeit vom Rentenbeginn – entweder pauschal 7,5 Prozent oder 4,5 Prozent betragen. Mit dieser Aufstockung wird den Bestandsrentnern finanziell entgegengekommen, die noch nicht von der verbesserten Zurechnungszeit profitieren, wie sie nach neuerem Recht bei der Rentenberechnung berücksichtigt wird.

Dass sich die Rentner noch bis 01.07.2024 gedulden müssen, ist vom Gesetzgeber deshalb beabsichtigt, damit sich die Rentenversicherungsträger auf die neuen gesetzlichen Regelungen vorbereiten und in der Praxis entsprechend umsetzen können.

Der Grund für die Verbesserungen bei den EM-Renten

Bei der Berechnung der Erwerbsminderungsrente wird eine rentenrechtliche Zeit vom Eintritt der Erwerbsminderung bis zu einem bestimmten Lebensalter anerkannt und auch mit Entgeltpunkten bewertet. Hierbei handelt es sich um die Zurechnungszeit. Insbesondere jüngere Versicherte, die noch relativ wenig Versicherungsjahre haben, profitieren von dieser Zurechnungszeit.

Das Lebensalter, bis zu der die Zurechnungszeit anerkannt wird, wurde in der Vergangenheit mehrmals geändert und zugunsten der Erwerbsminderungsrentner verlängert. So wurde beispielsweise bei einem Rentenbeginn bis zum Jahr 2003 eine Zurechnungszeit berücksichtigt, die zwischen dem 55. und 60. Lebensjahr lag. Ab dem Jahr 2004 endete die Zurechnungszeit mit dem vollendeten 60. Lebensjahr, bei einem Rentenbeginn im Juli 2014 bereits beim 62. Lebensjahr.

Im Jahr 2022 (Rentenbeginn) wird eine Zurechnungszeit bis zum vollendeten 65....

Weiterlesen: Deutliche Erhöhung Erwerbsminderungsrenten im Jahr 2024

Rentenbescheide prüfen

durch registrierte Rentenberater

Helmut Göpfert

Ihr Berater

Helmut Göpfert

Kontakt

Kontaktformular von Rentenbescheid-ueberpruefen.de

Rentenbescheide

der Gesetzlichen Rentenversicherung überprüfen lassen.

Copyright 2014 - 2023 by Rentenbescheid-ueberpruefen.de
All rights reserved
Helmut Göpfert, registrierter Rentenberater
nach § 10 Abs. 1 Nr. 2 Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG)